Mittwoch, 11. Dezember 2013

Festtagsfrisur

Oder: wie man mit ein paar einfachen Griffen Eleganz und Glamour in den Alltag bringt.



Ursprünglich hatte ich vor, Gummibund für eine gestrickte Mütze auszusuchen und hinein zu nähen. Um die Breite zu prüfen, band ich den Bund um meinen Kopf… und dachte, mei, so ein Haarband machte auch was her… Zufällig hatte ich noch ein Stück Pailletten-Band zur Hand… 


Jetzt muss man das Köpfchen einschalten. Gummibund ist elastisch. Pailletten-Band ist fest. Wenn man eins zu eins das Eine auf das Andere näht, verliert der Gummibund seine Elastizität, und somit die Weite (oder Breite). Was ist der Trick?

Ich zog den Gummibund auf den Kopf, sowie es später als Haarband im Haar sein würde, legte das Pailletten-Band darüber, und markierte Anfang und Ende vom Pailletten-Band auf dem Gummibund. Dann nahm ich den Gummibund wieder ab, legte das Pailletten-Band auf dem Gummibund, so dass Anfang und Ende mit den Markierungen übereinstimmen. Dabei ist klar, dass der Gummibund gedehnt werden muss. Um eine gleichmäßige Dehnung zu erreichen, unterteilte ich beide Bänder jeweils in 4 Abschnitte: also Mitte auf Mitte, und Mitte der Hälfte auf die Mitte der Hälfte. Diese Punkte werden festgehalten durch Stecknadeln. Mit einem Zick-Zack-Stich an den Rändern nähte ich beide Bänder fest. Der Zick-Zack-Stich bewahrt die Elastizität. Ich dehnte mit den Fingern den Gummibund auf die entsprechende Länge (vom Pailletten-Band) beim Nähen, wie Ihr dem obigen Foto entnehmen könntet. 

Mit ein paar Stichen war es fertig. 
Ein wenig fühlte ich mich wie eine Prinzessin mit einem Tiara…